Canaima

Allgemeines über den Angelfall in Canaima

Der Nationalpark Canaima liegt im Südosten Venezuelas in der Gran Sabana. Er ist UNESCO-Weltkulturerbe und mit einer Fläche von 30.000 Quadratkilometern einer der größten Nationalparks weltweit. Charakteristisch sind seine mächtigen Tafelberge (Tepuis) aus Sandstein, von denen einige der gewaltigsten Wasserfälle der Erde in die Tiefe stürzen: Berühmt sind vor allem der Salto Kukenan, der Salto Sapo und der Salto Ángel (Angelfall), der mit einer Fallhöhe von 979 Metern als höchster freifallender Wasserfall der Welt gilt. Er befindet sich an der Ostflanke des über 2500 Meter hohen, stark zerklüfteten Auyan Tepui. Seinen Namen erhielt der Angelfall vom US-amerikanischen Piloten und Goldsucher Jimmy Angel, der ihn 1937 “entdeckte”, obwohl die einheimischen Pemón-Indianer den Ort natürlich schon lange zuvor kannten. Geologisch ist der Nationalpark Canaima ein Überbleibsel des Urkontinents Gondwana. Auf seinen Hochplateaus lebt eine einzigartige Flora und Fauna, da durch klimatische Isolation während vieler Jahrmillionen zahlreiche endemische Arten entstanden sind
Canaima Nationalpark

Tour nach Canaima

Obwohl Canaima zu Venezuelas Hauptattraktionen zählt, ist der Besuch noch immer ein Abenteuer mit Expeditionscharakter. Kleine Cessna-Maschinen mit nur 5-7 Sitzen bringen Touristen von den Flughäfen Ciudad Bolivar oder Puerto Ordaz aus in den 3000-Seelen-Ort Canaima am Fuße des Auyan Tepui. Schon der Flug bietet grandiose Ausblicke auf den Guri-See, den größten Stausee der Erde, und auf den von dunkelgrünen Flussläufen durchzogenen Urwald. Von der Dschungelsiedlung aus setzen indianische Guides Besucher in motorisierten Einbäumen über die Lagune zum Salto Kukenan und Salto Sapo über. In die Nähe des Angelfalls führt eine vier- bis sechsstündige Bootsfahrt, wobei es bei Niedrigwasser hin und wieder erforderlich sein kann, auszusteigen und dem Boot über Steine hinwegzuhelfen. Auf die Bootsfahrt folgt eine ca. zweistündige Wanderung, an deren Ende man einen spektakulären Aussichtspunkt und Badeplatz direkt am Fuße des Wasserfalls erreicht. Ganz in der Nähe am Rio Churún befindet sich ein Hängematten-Camp, sodass die Rücktour nicht am selben Tag bewältigt werden muss.
Reisezeit für Canaima
Touren nach Canaima sind ganzjährig möglich, wenn auch mitunter verkürzt im Mai. In der Trockenzeit von Dezember bis April ist das Klima am angenehmsten, allerdings zerstäubt der Angelfall in diesen Monaten teilweise zu Tröpfchennebel und Niedrigwasser erschwert die Bootstouren. In der Regenzeit stürzen besonders gewaltige Wasserkaskaden herab und die Bootsfahrten verlaufen einfacher.