Birdwatching

Birdwatching-Touren sind eine einmalige Gelegenheit, um den unterschiedlichen Vogelarten Venezuelas besonders nah zu kommen. Die Vogelwelt beeindruckt mit einer Farbenvielfalt, die man sonst nur schwer zu Gesicht bekommt.

Birdwatching in Venezuela

Birdwatching in VenezuelaKaum ein Land besitzt eine derart artenreiche Tierwelt wie Venezuela. Neben zahlreichen Säugetieren ist es vor allem der Vogelreichtum, der auf so genannten „Birdwatching-Touren“ unvergessliche Eindrücke entstehen lässt. Solche Ausflüge sind ein Fest für die Sinne, da die Vögel sich nicht nur akustisch bemerkbar machen, sondern mit ihren schillernden Farben für Aufsehen sorgen. Nahezu jede Region Venezuelas besitzt eine Vielzahl an Vogelarten, die auf Birdwatching-Touren in freier Wildbahn beobachtet werden können. Insgesamt sind in Venezuela über 3.000 unterschiedliche Vogelarten beheimatet, die ein beliebtes Ziel von Ornithologen sind. Bedeutendster und meistfotografierter Vogel ist der Kolibri, dessen Schnabel und atemberaubende Flugkunst jeden Beobachter fasziniert. Äußerst farbenreich sind die Männchen der Felsenhähne, die sich in leuchtend roter Farbe präsentieren.

Birdwatching in CaripeIn Venezuela gibt es zudem viele Sperlingsvögel, die ein bunt geschmücktes Gefieder aufweisen. Häufigster Vertreter dieser Gattung sind die Tangaren, die mit Rot- und Gelbtönen auffallen. Eindrucksvoll sind die napfförmigen Nester, die hoch oben in den Bäumen gebaut werden. Ebenfalls zu den Sperlingsvögeln gehören die Ameisenpittas, die eine Größe von etwa 14 Zentimetern erreichen. Weitaus imposanter sind die Weißwangen-Wehrvögel, die ein hühnerartiges Aussehen besitzen und bis zu 91 Zentimeter groß sind. Als typische Vogelart Venezuelas gilt der Goldkehltukan, der mit einem schwarz-gelben Gefieder und einem ausgeprägten Schnabel hervorsticht. Falken sind in den Regionen Venezuelas ebenso vorhanden wie der Rote Ara, der eine Länge von 92 Zentimetern und ein spektakuläres Gefieder darbietet, das in den unterschiedlichsten Regenbogenfarben leuchtet und ein begehrtes Objekt bei Birdwatching-Touren ist.

Lebensraum der venezolanischen Vogelarten

Es ist die Vielfalt an Klimazonen, die in Venezuela für eine arten- und farbenreiche Vogelwelt sorgt. Als äußerst facettenreich gilt die Region rund um den Maracaibo-See, wo der Weißwangen-Wehrvogel beheimatet ist. In diesem Gebiet leben auch die possierlichen Tukane, die sich bevorzugt in dichten Galeriewäldern und Lichtungen aufhalten. Als weiteres beliebtes Reiseziel Venezuelas gelten die Llanos, eine weitläufige Steppenlandschaft, die den Norden des Landes dominiert. Hier sind Ibisse, Falken und der Hellrote Ara ansässig, die auf Birdwatching-Touren gefilmt und fotografiert werden können. Ausgangspunkt dieser unvergesslichen Erkundungstouren ist die reizvolle Stadt Mérida, von wo aus Teilnehmer die Steppe genauer kennenlernen.

Mérida wird des Weiteren als Basis für Bergexkursionen genutzt, die in die Sierra Nevada, ins venezolanische Andenhochland, führen. Mit zunehmender Höhe geht die Vegetation in eine karge Landschaft über, die unbeschreibliche Ausblicke gewährt. Hier leben die roten Felsenhähne, die Rotstirntangaren, der Flaggensylphe und der Löffler, der einem Reiher überaus ähnlich sieht. In der Andenregion sind die Kolibris beheimatet, die als bekannteste Spezies Venezuelas gelten. Die faszinierende Dschungellandschaft des Orinoco-Deltas darf als Heimat zahlreicher Vogelarten nicht vergessen werden, da Papageien, Wellensittiche, Kormorane, Adler, Falken und Tukane im Pflanzendickicht beim Birdwatching erlebt werden können

Birdwatching in den Lebensraum der venezolanischen Vogelarten


Es ist die Vielfalt an Klimazonen, die in Venezuela für eine arten- und farbenreiche Vogelwelt sorgt. Als äußerst facettenreich gilt die Region rund um den Maracaibo-See, wo der Weißwangen-Wehrvogel beheimatet ist. In diesem Gebiet leben auch die possierlichen Tukane, die sich bevorzugt in dichten Galeriewäldern und Lichtungen aufhalten. Als weiteres beliebtes Reiseziel Venezuelas gelten die Llanos, eine weitläufige Steppenlandschaft, die den Norden des Landes dominiert. Hier sind Ibisse, Falken und der Hellrote Ara ansässig, die auf Birdwatching-Touren gefilmt und fotografiert werden können. Ausgangspunkt dieser unvergesslichen Erkundungstouren ist die reizvolle Stadt Mérida, von wo aus Teilnehmer die Steppe genauer kennenlernen.