Caracas

Die Geschichte von Caracas

Landkarte CaracasGrößte und auch bevölkerungsreichste Stadt Venezuelas ist Caracas, wo Urlauber karibisches Flair erleben und zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen können. Die Gründung geht auf den 25. Juli 1567 zurück, als der spanische Eroberer Diego de Losada der Stadt den Namen „Santiago de León de Carácas“ gab. Nur wenigen Menschen ist bekannt, dass die venezolanische Hauptstadt schon viele Jahre vorher von Christoph Kolumbus entdeckt wurde, der im Jahre 1498 an Land ging. In den darauffolgenden Jahrzehnten war Caracas als Umschlagplatz für den Export von Kakao von Bedeutung, wurde jedoch nach 1750 von spanischen Eroberern vollständig eingenommen. In den Jahren 1811 und 1814 folgten schwere Unabhängigkeitskriege, die schließlich zu einer Befreiung der Stadt führten. Lange Zeit galt Caracas als ein Teil von Kolumbien, bis 1831 der Staat Venezuela gegründet und Caracas als Hauptstadt des Landes auserkoren wurde. Mehrere Erdbeben sorgten in der Vergangenheit für schwere Beschädigungen herausragender Sehenswürdigkeiten, jedoch wurde die außergewöhnliche Großstadt immer wieder aufgebaut, sodass sie heute immer noch eines der begehrtesten Reiseziele Venezuelas ist.

Das Klima in Caracas

Caracas in VenezuelaCaracas ist das ganze Jahr über ein Reiseziel, das von Aktivurlaubern und Liebhabern historischer Baukunst gleichermaßen besucht wird. Feriengäste können sich auf Jahresdurchschnittstemperaturen von 26 Grad Celsius freuen, wobei es in den Monaten März bis Mai sowie August bis Oktober am wärmsten ist. Dann klettert das Thermometer auf bis zu 28 Grad Celsius, was für manche Menschen etwas gewöhnungsbedürftig ist. Die nächtlichen Werte sind mit 14 bis 18 Grad deutlich kühler, weshalb das Reisegepäck auch wärmende Kleidung beinhalten sollte. Sieben bis zehn Sonnenstunden täglich sorgen für herrlichstes Urlaubsfeeling und Wärme pur. Die Luftfeuchtigkeit liegt das ganze Jahr über bei etwa 80 Prozent. In den Monaten Juni bis November ist sie besonders hoch, da mit häufigen Regenfällen gerechnet werden muss.

Das Klima in Caracas

Caracas SkylineAls Wirtschaftszentrum beheimatet Caracas auch die meisten Einwohner Venezuelas. In der Hauptstadt und im gesamten Ballungsraum sind über 8,7 Millionen Menschen zu Hause, die sich auf einer Fläche von 2.050 Quadratkilometern verteilen. Caracas ist in rund 920 Metern Höhe gelegen und eines der begehrtesten Reiseziele Venezuelas. Zehn Kilometer Luftlinie und die Anhöhen des Ávila-Gebirgszuges trennen die pulsierende Metropole vom Karibischen Meer. Die 2.000 Meter hohen Gipfel können mittels einer Seilbahn bestiegen werden, um den Nationalpark Guaraira Repano, der früher unter dem Namen El Ávila bekannt war, zu besichtigen. Zehneinhalb Stunden dauert es, bis der internationale Flughafen namens Aeropuerto Internacional de Maiquetía Simón Bolívar von Deutschland aus erreicht wird. Dieser befindet sich in der Küstenstadt Maiquetía und ist nur 25 Kilometer von Caracas entfernt. Caracas ist von tropischer Landschaft und sattgrünen Golfplätzen umgeben, die der hoch aufragenden Skyline eine atemberaubende Kulisse verleihen

Sehenswürdigkeiten in Caracas

Caracas MuseeumSightseeingtouren sind in Caracas fast schon ein Muss, um die facettenreiche Stadt und all ihre Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Mittelpunkt der Metropole ist die Plaza Bolívar, die von prachtvollen Kolonialbauten umringt und eines der bekanntesten Anlaufziele der Stadt ist. Auf dem Platz thront das Reiterstandbild des einstigen venezolanischen Freiheitskämpfers Simón Bolívar, dessen Blick auf die majestätische Kathedrale gerichtet ist. Das sakrale Bauwerk wurde in der Vergangenheit mehrfach restauriert und ist vor allem für die Einwohner von religiöser Bedeutung, da im Innern die Gebeine von Simón Bolívar und seiner Familie untergebracht sind. Caracas besitzt auch eine moderne Seite, die von zahlreichen Hochhäusern verkörpert wird. Etliche Museen säumen die Straßen der Metropole, die für Geschichts- und Kunstliebhaber gleichermaßen bedeutsam sind. Im Vordergrund steht die Casa Natal, die als Geburtshaus des venezolanischen Freiheitskämpfers bekannt und heute ein denkwürdiges Museum ist, das die Lebensabschnitte von Simón Bolívar eindrucksvoll beschreibt. Kunstliebhaber kommen hingegen im Museum „Sofia Imber“ voll auf ihre Kosten, wo 3.000 Werke auf einer Fläche von 16.000 Quadratmetern ausgestellt sind.

Wir empfehlen in Caracas:

    • Centro de Arte La Estancia
    • Teleferico
    • Casa Natal and Museo Bolivar
    • Hacienda-Floresta-Park
    • Teatro Teresa Careno
    • Paseo de Los Próceres
    • Museo de Arte Contemporaneo
    • Teatro Municipal de Caracas
    • Iglesia de Santa Teresa
    • Galería de Arte Nacional and Museo de Bellas Artes
    • Informationen weiterer Großstädte Venezuelas gibt es in unserem Reiseführer