Isla Margarita

Die Geschichte der Isla Margarita

Isla Margarita in VenezuelaVor der Küste Venezuelas liegt die Trauminsel Isla Margarita, eines der reizvollsten Ferienziele für Wellnessurlauber und Freizeitsportler. Das 956 Quadratkilometer große Eiland gehört zu den Kleinen Antillen, die als meistbesuchte tropische Inseln des Karibischen Meeres gelten. Früher wurde die Isla Margarita in erster Linie von indigenen Völkern bewohnt, die Arawaks oder Kariben genannt wurden. Sie bezeichneten ihre Heimat liebevoll als „Ort mit reichen Fischgründen“. Im Jahr 1498 ging der Weltumsegler Christoph Kolumbus vor der Küste vor Anker und gab seiner Neuentdeckung den Namen „Margarita“, was „Perle“ bedeutet. In den Jahren 1560 und 1561 mussten die Einwohner der Insel ein echtes Martyrium über sich ergehen lassen, als der Spanier Lope de Aguirre die Isla Margarita regierte. Er war ein Rebell, der sich gegen die spanische Regierung auflehnte und Schrecken über die Insel brachte. Ende des 18. Jahrhunderts rebellierten die Inselbewohner und kämpften erfolgreich für ihre Unabhängigkeit.

Das Klima auf der Isla Margarita

Natur auf MargaritaSchlechtes Wetter gibt es auf der Isla Margarita nicht. Durchgängig warme bis heiße Temperaturen sorgen für herrlichstes Urlaubswetter und bestmögliche Bedingungen für Ausflüge. Die Durchschnittstemperaturen liegen bei etwa 30 Grad Celsius, wobei die Monate Mai bis November am heißesten sind. Zu dieser Jahreszeit fallen auch die meisten Niederschläge, weshalb Besucher mit einer hohen Luftfeuchtigkeit rechnen müssen. Die Isla Margarita bleibt glücklicherweise von schweren Unwettern verschont, da sie außerhalb der Hurrikan-Zone liegt. Feriengäste, die im Frühjahr anreisen, erleben angenehm warmes Wetter, das von einer leichten Brise begleitet wird. Die Wassertemperaturen liegen dabei nur knapp unter 30 Grad Celsius, sodass die Bedingungen auf der Isla Margarita nahezu perfekt sind.

Porlamar auf der Isla Margarita

Statue in VenezuelaPorlamar ist nicht nur größte, sondern auch meistbevölkerte Stadt der Insel Margarita in Venezuela. Das Wirtschaftszentrum, das über einen internationalen Flughafen verfügt, beheimatet über 87.000 Einwohner und zieht jedes Jahr zahllose Touristen an. Allerhand Geschäfte, Restaurants und Cafés säumen die engen Gassen, von denen die Avenida Santiago Mariño und die 4 de Mayo die meistbesuchten Flaniermeilen sind. Shoppingfans begeben sich zum Einkaufszentrum Centro Sambil oder zur Plaza Bolivar, die ein beliebter Treffpunkt für Besucher und Einheimische ist. Hier ragt auch die prachtvolle Kirche Iglesia San Nicolas auf, die eine bedeutende Madonnenstatue beherbergt. Wahrzeichen von Porlamar ist ein 80 Meter hoher Leuchtturm, der seit 1896 existent ist.

Juan Griego auf der Isla Margarita

Juan Griego Isla MargaritaAbseits des Massentourismus liegt das idyllische Städtchen Juan Griego, das für Naturliebhaber ganz besonders reizvoll ist, da hier die schönsten Sonnenuntergänge bewundert werden können. Die traumhafte Küstenstadt befindet sich im Norden der Insel und ist für ihre bombastische Festungsanlage La Galera bekannt, welche den Ort einst vor unliebsamen Eindringlingen beschützte. Die Bastion ist über Treppen bequem erreichbar und ein lohnenswertes Ausflugsziel, um eine perfekte Aussicht über die Küste zu genießen. Neben einem Einkaufszentrum verfügt Juan Griego über viele kleine Shops, die durch empfehlenswerte Fischrestaurants ergänzt werden. Etwas außerhalb der Stadt treffen Feriengäste auf die schönsten Sandstrände der Insel, die zu Wassersport und zum Relaxen einladen.

Sehenswürdigkeiten auf der Isla Margarita

Margarita StrandWer auf der Isla Margarita nicht nur an den Stränden Playa el Agua, el Yaque und Zaragoza entspannen, sondern auch die sehenswerten Highlights dieser Trauminsel bestaunen möchte, nimmt an Inselrundtouren teil oder erkundet das Eiland auf eigene Faust. Äußerst sehenswert ist der florierende Ort Pampatar mit seinen noblen Geschäften und Restaurants, die von der größten Festungsanlage der Insel eingefasst werden. Ausflüge zur Halbinsel Macanao sind ein absolutes Muss, um eine bizarre Landschaft aus unzähligen Säulenkakteen zu Gesicht zu bekommen. Macanao ist auch für das Meeresmuseum bekannt, wo das Gerippe eines übergroßen Wals ausgestellt ist. Beliebtes Anlaufziel für Touristen und Einheimische sind die riesigen Markthallen von Conejeros, wo nicht nur Lebensmittel, sondern auch Souvenirs, Handgefertigtes und Textilien verkauft werden. Für kulinarische Genüsse sorgen Stände, an denen Besucher frisch zubereitete Empanadas und Säfte kosten können. Zwischen La Asuncion und Los Robles befindet sich ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie. Laberinto Tropical heißt dieser wunderschöne Park, der Heimat von Pelikanen, Pfauen, Papageien, Schlangen, Affen und Tucanen ist.

Tourmöglichkeiten auf der Isla Margarita

Isla MargaritaEine der bedeutendsten Landschaften der Isla Margarita ist der Nationalpark La Restinga, der als einer der reizvollsten Höhepunkte der Insel gilt. Das einzigartige Naturschutzgebiet besteht aus einer atemberaubenden Lagune, die mittels einer Wasserstraße mit dem offenen Meer verbunden und von Mangrovenwäldern umgeben ist. Ganz in der Nähe erstreckt sich auch die 23 Kilometer lange Playa Restinga, die als längster karibischer Sandstrand bekannt ist. Bootstouren und Jeepsafaris sind in diesem Gebiet besonders gefragt, um Flamingos, Kormoranen und Pelikanen in freier Wildbahn zu begegnen. Ebenso lohnenswert sind Wandertouren, die in dem kleinen Ort Fuentidueno starten und auf den höchsten Berg San Juan führen. Unweit der Isla Margarita liegen die beiden Inseln Coche und Cubagua, die auf Tagesausflügen mit Motor- und Segeljachten oder Katamaranen angesteuert werden. Die weißen Sandstrände und das kristallklare Wasser bieten sich hier zum Entspannen, Schnorcheln und Tauchen an.

• Neben Isla Margarita sollte Los Roques bei Venezuela Reisen besucht werden.