Mochima Nationalpark

Historisches über Mochima

Mochima in VenezuelaIm Nordwesten Venezuelas befindet sich ein Reiseziel der ganz besonderen Art. Mochima Nationalpark heißt das unglaubliche Reiseziel, das vor allem Tauchtouristen zum Staunen bringt. Eine schillernde Artenvielfalt sorgt hier für ein Farbschauspiel der Extraklasse und zieht zahllose Urlauber aus aller Welt magisch an. Der Park besteht aus ungefähr 32 kleinen Inseln, deren exotische Pflanzen und Tiere seit langer Zeit unter Naturschutz stehen. Das gewaltige Areal, das Heimat einer reichhaltigen Flora und Fauna ist, nimmt eine unglaubliche Größe von 949 Quadratkilometern ein. Die Gründung des Mochima Nationalparks geht auf den 19. Dezember 1973 zurück. Seitdem werden die traumhaften Inseln und die fantastische Unterwasserwelt von unzähligen Feriengästen besucht, die sich von dem Artenreichtum des venezolanischen Idylls einen hautnahen Eindruck machen wollen.

Das Klima in Mochima

Unterwasserleben MochimaDas Klima im Mochima Nationalpark ist ganzjährig heiß und zum Tauchen und Schnorcheln ideal. Tropisches Wetter hat in der Vergangenheit einen arten- und farbenreichen Lebensraum geschaffen, den es weltweit nur selten gibt. Besucher können sich auf durchschnittlich 30 Grad Celsius freuen, sodass auf wärmendes Reisegepäck getrost verzichtet werden kann. Die Wassertemperaturen sind mit etwa 25 Grad Celsius nur unwesentlich kühler, sodass die Bade-, Schnorchel- und Tauchbedingungen angenehmer kaum sein könnten. Beste Reisezeit ist die Trockenzeit, die in den Monaten November bis Mai vorherrscht. In der übrigen Jahreszeit kann es vermehrt zu Regenfällen kommen.

Flora und Fauna in Mochima

Strand im Mochima NationalparkNur wenige Reiseziele verfügen über eine solche Artenvielfalt, die Besuchern buchstäblich den Atem stocken lässt. Der Mochima Nationalpark besteht aus hunderten von Inseln, die äußerst zerklüftet, bergig und dennoch dicht bewachsen sind. Mittagsblumengewächse und Mangroven dominieren die Inseln und geben Kapuzineraffen, Schlangen, Leguanen, Pakas, Füchsen und Gürteltieren ein Zuhause. Ziel von Tauchtouristen ist die fantastische Unterwasserwelt, welche die schönste und farbenprächtigsten Korallengärten und Schwämme zum Vorschein bringt. Hier tummeln sich zahllose Glühwürmchen, die zwischen dem Plankton buchstäblich leuchten. Bunte Fische und majestätische Quallen, die nahezu schwerelos durch das Wasser gleiten, ergeben mit dem blauen Ozean einen fantastischen Kontrast. Während Taucher auf dem Meeresboden eine Vielzahl von Schnecken erblicken, können auch Delfine und Edenwale in natürlicher Umgebung gesichtet werden.

Bootstouren in Mochima

Fische in MochimaDer Nationalpark Mochima ist auch für seine unvorstellbar schönen Sandstrände bekannt, die auf Bootstouren besucht werden können. Erstes Anlaufziel ist meist der Traumstrand Playa Blanca, der nahezu schneeweiß und von Palmen und bunten Blumen besetzt ist. Das seichte Wasser ist hier kristallklar und perfekt zum Schnorcheln und Tauchen. Ein weiteres Highlight des Mochima Nationalparks ist die Halbinsel Araya, die vollkommen gegensätzlich in Erscheinung tritt. Das vegetationsarme Reiseziel wird von einer wüstenartigen Landschaft bestimmt, die dem Abbild des Mondes gleichkommt. Übergroße Gebilde, die auch als Salzberge bekannt sind, ragen nahezu pyramidenförmig empor und geben der Halbinsel ein unverwechselbares Gesicht. Krasser Gegensatz ist das türkisblaue Wasser, das Araya umgibt. Nicht zu vergessen die Isla Arapo, die von dichten Wäldern bewachsen und von goldgelben Sandstränden umgeben ist. Die Insel ist ein beliebter Anlaufpunkt, um Delfine zu beobachten, die sich hier vor der Küste sehen lassen.

Tipp: Bootstouren zu den Delfinen in Mochima ist ein Geheimtipp bei Venezuela Reisen

• Neben Mochima gibt es bei uns noch zahlreiche weitere Reisetipps