Paria

Die Entstehung der Paria Halbinsel

Paria Halbinsel in VenezuelaIm äußersten Nordosten Venezuelas befindet sich die Halbinsel Paria, die dieses einzigartige Land um ein ganz besonderes Highlight bereichert. Península de Paria heißt der Nationalpark, der die Halbinsel zu einem sagenhaften Idyll für Naturbegeisterte macht. Das 37.500 Hektar große Gebiet ist nahezu unberührt, vollkommen naturbelassen und Heimat unzähliger Pflanzen- und Tierarten. Die Gründung des Parks geht auf den 12. Dezember 1978 zurück, obwohl Paria bereits 1498 von Christoph Kolumbus entdeckt wurde. Die Paria Halbinsel, die sich zwischen dem Golf von Paria und dem Karibischen Meer befindet, ist vom Massentourismus weit entfernt und von Infrastruktur bislang verschont geblieben. Stattdessen warten weiße Sandstrände, tropischer Regenwald und Ruhe pur auf die Besucher.

Das Klima auf der Paria Halbinsel

Paria Halbinsel in VenezuelaParia ist das perfekte Reiseziel für Badegäste, weil Jahresdurchschnittstemperaturen von 30 Grad Celsius zu Strandaufenthalten einladen. Das Wasser ist mit 27 bis 28 Grad Celsius nicht wesentlich kühler und zum Schwimmen, Tauchen und Schnorcheln perfekt. Laue Nächte von 24 Grad sorgen für herrliche Urlaubsstimmung und ein leichtes Reisegepäck, da lange Kleidung hier vollkommen unnötig ist. Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings die hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent, die auf der Paria Halbinsel vorherrscht. Von Juni bis Dezember regnet es sehr stark und häufig, weshalb die Monate Januar bis Mai als beste Reisezeit für einen unbeschwerten Traumurlaub gelten.

Fauna und Flora auf der Paria Halbinsel

Playa Puy Pui in VenezuelaDas tropische Klima hat viel dazu beigetragen, dass sich auf der Halbinsel Paria eine artenreiche Pflanzenwelt entwickeln konnte, die Heimat von zahllosen Tierarten ist. Das Herz von Naturliebhabern wird garantiert höherschlagen, wenn sie einen Farben- und Artenreichtum zu Gesicht bekommen, der kaum zu toppen ist. Riesige Farne bilden mit hoch aufragenden Palmen und dichten Nebelwäldern eine harmonische Einheit. Dazwischen sorgen duftende Orchideen und Bromelien, die in den unterschiedlichsten Kolorierungen leuchten, für eine Farbexplosion der Extraklasse. Unzählbare Vogelarten, von denen die meisten noch nicht einmal erforscht sind, schaffen eine beeindruckende Geräuschkulisse. Wer Glück hat, beobachtet Kolibris und Papageien in natürlicher Umgebung und bekommt darüber hinaus possierliche Brüllaffen vor die Kamera. An der Küste sind zahlreiche Seekühe und Anacondas zu Hause, die durch eine glitzernde karibische Unterwasserwelt perfekt ergänzt werden.

Wissenswertes über Rio Caribe auf der Paria Halbinsel

Hazienda Bukkare in PariaÖstlich der venezolanischen Küstenstadt Carúpano befindet sich der kleine Fischerort Rio Caribe, der von tropischen Hügellandschaften umgeben und für die weißen Traumstrände Playa Medina und Playa Pui Puy ganz in der Nähe bekannt ist. Rio Caribe ist seit dem Jahr 1713 existent und dem Bundesstaat Sucre zugehörig. Hier haben Besucher Zugang zum kristallklaren Wasser des Karibischen Meeres, das ein exzellentes Ziel für Schnorchel- und Tauchtouren ist. Der reizvolle Küstenort ist Heimat zahlreicher italienischer und korsischer Einwanderer, die im 19. Jahrhundert ins Land strömten. Der hiesige Hafen und der Marktplatz sind die beliebtesten Treffpunkte der Stadt, um von leckeren Fischspezialitäten und frischen Früchten zu probieren und das passende Andenken zu erstehen. Architektonische Highlights sind die beiden Kirchen San Miguel Arcángel und El Calvario, die von majestätischen Kolonialbauten umringt werden. Außerdem kommen aus der Region einige der besten Kakaos weltweit.

Playa Medina und Playa Puy Puy in Paria

Playa Medina in VenezuelaÖstlich des Küstenortes Rio Caribe schließen traumhafte Sandstrände an, welche die Halbinsel Paria zu einem Mekka für Tauch- und Badetouristen machen. Playa Medina und Playa Puy Puy heißen die berauschenden Küstengebiete, die von Schatten spendenden Palmen und kristallklarem Wasser umgeben sind. Allein die Zugangsstraße zum Strand Playa Medina ist für Naturliebhaber ein echter Genuss, da sie von Palmengärten und Bergen flankiert wird. Einzelne Fischerhütten und Posadas säumen den Strand, der zum Relaxen ideal und ein perfekter Ausgangspunkt für Tauchtouren ist. Puy Puy ist nur wenige Kilometer entfernt und ebenso traumhaft. Strahlend blaues Wasser und goldgelber Strandsand bilden hier einen fantastischen Kontrast. Beachtenswert sind die Wellen und die optimalen Windbedingungen vor Ort, weshalb Puy Puy ein beliebtes Ziel für Kitesurfer ist.

Weltgrößter Asfaltsee in Paria

Paria in VenezuelaDer dichte Dschungel der Halbinsel Paria beherbergt eine Besonderheit, die mit Worten kaum beschrieben werden kann. Besucher stoßen auf einen vier Quadratkilometer großen See, der jedoch nicht aus Wasser, sondern aus schwarzem, flüssigem Bitumen besteht. Entstanden ist der Lago de Guanoco, wie das eigentümliche Gewässer auch genannt wird, durch zwei Lithosphärenplatten nahe dem karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago. Durch den Druck, den beide Platten aufgrund ihrer Reibung erzeugen, wird Erdöl freigesetzt und Bitumen gebildet, die sich an der Erdoberfläche ablagern und eine klebrige, dickflüssige Masse bilden. Das pechschwarze Gewässer gilt als weltweit größter Asphaltsee und als beliebtes Ausflugsziel für Trekkingtouristen, die am Ufer entlangwaten und den Lago de Guanoco auf Fotos festhalten wollen.

Die Highlights

  • Playa Medina
  • Haziendo Bukkare
  • Agua Sana
  • neben Paria gibt es noch viele weitere interessante Ziele für Venezuela Reisen