Canonying

Warum nach Merida?

Gegründet wurde Merida im Jahre 1558 von dem spanischen Kapitän Juan Rodriquez Suarez und ist ehemals unter 25000 Einwohner bis heute auf über 215.000 Einwohner gewachsen. Es ist einer der Drehpunkte Venezuelas im Westen, bietet mit seiner altertümlichen Kathedrale aus dem Jahre 1803 und einer Eisdiele Heladeria Coromoto ,die im Guiness-Buch der Rekorde mit über 800 Eissorten notiert ist und allen anderen einmaligen Sehenswürdigkeiten eine reichhaltige Abwechslung für jedermann. Zudem befindet sich hier die zweitälteste Universität Venezuela, deren Ursprünge entstammen aus einem Priesterseminar von 1785.

Merida und seine Natur

Die einzigartige Lage auf einer 1630 m hohen angeschwemmten Terrasse zwischen den Flüssen Rio Albarregas und dem Rio Chama ,umgeben von 2 Gebirgsketten,  die Sierra Nevada im Südosten und im Nordwesten die Sierra La Culata machen Merida zu etwas ganz Besonderem. Der höchste Berg Venezuelas der Pico Bolivar mit 4985 m liegt Merida ganz nahe. Von hier aus starten Touren in die Llanos oder auch interessante und anspruchsvolle Bergbesteigungen in die angrenzenden Gebirge. Wer es gern noch spannender mag, kann seinen Aufenthalt mit einem Paraglyding,Canyoning oder auch Rafting zu etwas ganz Besonderem machen.

Unsere Tour Canonying

Eine neue, spannende und sehr abenteuerliche Sportart ist das Canyoning und besonders interessant bei laengeren Venezuela Reisen. Morgens 8:30 Uhr treffen wir uns in Merida. Zuerst wird der passende Neoprenanzug ausgesucht und im Anschluss geht es mit einem allradangetriebenen Jeep ca. 30-40 Minuten nach Santa Catalina im Sierra Nevada Nationalpark. Von hier aus sind es noch 15 bis 20 Minuten Fußweg bis zum Fluss. Dort angekommen rüstet Ihr euch für das kommende Abenteuer, legt den Neoprenanzug an und setzt euren Helm auf. Der Fluss ist 1,5, km lang und hat 3 Schluchten mit 7 ,12 und 27 Metern. Der Guide führt Euch in die Technik des Canyonings ein. Jetzt seid Ihr dran und rutscht Eure erste Schlucht hinunter, ein Abenteuer und Nervenkitzel zugleich. Nacht dem größten Adrenalinkick und der längsten Schlucht wandert Ihr 15 -20 Minuten zum Jeep, der Euch zurück nach Merida bringt. Der letzte Zwischenstopp wird als Rastplatz für ein kleines Picknick genutzt.